Legalershop.de - Internetrecht für Ihren Onlineshop
ARTIKEL & INFOS
NEWSLETTER
PRESSE-ECKE
S. HEUKRODT-BAUER
PARTNER
 
Aktuelles Internetrecht

Das sagen die Kunden
"Einige positive Anmerkungen zu Ihrer Seite: sehr schöne Aufmachung, sehr informativ und man kann es sehr gut verwenden."
Oliver Konzelmann
per eMail am 02.06.2009
legalershop.de
legalershop.de
Login
Username:

Password:




Neuestes Update
Fachanwältin für Informationstechnologierecht
  Home  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  AGB  |  Kontakt  |  Impressum 
 Preisauszeichnung 

Preisauszeichnung


06/07 2009:

Hinweis auf Auslandsversandkosten


Immer wieder entscheiden Gerichte die Frage, ob der fehlende Hinweis auf Versandkosten ins Ausland in einem Online shop abmahnfähig ist. Hierzu vertreten das Landgericht (LG) Augsburg und das Oberlandesgericht (OLG) Hamm gegenteilige Rechtspositionen. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

27/10 2008:

Versandkosten bei Versand innerhalb der EU angeben


Händler, die – zum Beispiel im Rahmen von Ebay-Auktionen – ihre Angebote mit dem Zusatz "Versand nach: Europäische Union" bewerben, sind verpflichtet, Liefer- und Versandkosten der Höhe nach für jeden einzelnen Mitgliedsstaat anzugeben. Das hat das Landgericht (LG) Berlin mit Urteil vom 24.06.2008 (Az.: 16 O 894/07) entschieden. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

29/09 2008:

Die Aktualität von Preisangaben in Preissuchmaschinen


Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart hält es für einen Wettbewerbsverstoß, wenn Preisangaben im Onlineshop nicht mit denjenigen übereinstimmen, mit denen der Shop in einer Preissuchmaschine gelistet ist (Urteil vom 17.01.2008, Az.: 2 U 12/07). Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

17/03 2008:

Preisauszeichnung bei Paypal- und Kreditkartengebühren


Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 29.11.2007 (Az.: 315 O 347/07) entschieden, dass das Abwälzen von Paypal-Gebühren durch den Verkäufer auf den Käufer wegen Verstoßes gegen die Preisangabenverordnung (PAngV) einen Wettbewerbsverstoß darstellen kann. In dem konkreten Fall hatte der Verkäufer die Paypal-Gebühren verdeckt in die Versandkosten mit einberechnet. Die Entscheidung ist auch übertragbar auf die Weiterberechnung von Kreditkartengebühren an den Kunden. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

10/12 2007:

Versandkosten auch für Auslandsverkäufe angeben


Nach einem Beschluss des Kammergerichts (KG) Berlin vom 07.09.2007 (Az.: 5 W 266/07) stellen fehlende Angaben zu Auslandsversandkosten nur einen Bagatellverstoß dar. Doch die Entscheidung betrifft nur Onlineshops, die nur ausnahmsweise ins Ausland liefern. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

17/09 2007:

"Versandkosten auf Anfrage" sind unzulässig


Die falsche oder fehlende Angabe von Versandkosten gibt immer wieder Anlass zu Abmahnungen. Das gilt insbesondere bei Angeboten, bei denen der Käufer die Höhe der Versandkosten nur auf Anfrage erfährt. Dieser Hinweis ist vor allem in Online-Auktionsangeboten und beim Versand ins Ausland weit verbreitet. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

09/07 2007:

Unverbindliche Preisempfehlung – alte und neue Preise


Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein Onlinehändler – etwa beim Bewerben eines Sonderangebots – den Hinweis auf die Preisempfehlung des Herstellers mit "UVP" abkürzen darf (Urteil vom 07.12.06, Az. I ZR 271/03). Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

  

15/04 2007:

Pflicht zur vollen Preisauszeichnung auf Übersichtsseiten


Ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg vom 15.02.2007 (Az.: 3 U 253/06) zur Preisauszeichnung bei Ebay-Angeboten betrifft auch klassische Onlineshops. Danach muss bereits die Übersichtsseite bei "Sofort-Kaufen"-Angeboten einen Hinweis auf die Versandkosten enthalten. Es reicht nicht aus, wenn diese Angaben erst in der Detailansicht platziert werden. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

 

19/03 2007:

Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers


Internethändler werben oft mit Sonderangeboten, indem sie neben ihrem niedrigeren Preis die höhere, unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers angeben. Diese Gegenüberstellung von verschiedenen Preisen ist zulässig, doch nur dann, wenn diese Voraussetzungen beachtet werden.  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

22/02 2007:

Abmahnfalle: Der Grundpreis bei Ebay-Onlineauktionenen


Internethändler, die ihre Waren nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche anbieten, müssen gemäß Preisangabenverordnung (PAngV) neben dem Endpreis auch noch den Preis je Mengeneinheit, also den Grundpreis angeben. Das ist beim Verkauf gegen Höchstgebot in dieser Form jedoch nicht umsetzbar. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

19/02 2007:

Abmahnfalle: "alter" Preis bei Sonderangeboten


Onlinehändler geraten immer wieder in die Abmahnfalle, wenn sie bei der Preisauszeichnung alte, höhere Preise mit angeben und diese nur durchstreichen. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

 

Fragen und Antworten zur Mehrwertsteuerumstellung zum 01.01.2007


Viele Shopbetreiber wissen nicht, welche Umstellungsprobleme wegen des neuen Mehrwertsteuersatzes auf sie zukommen und an was sie denken müssen. Muss der Shop z. B. in der Silversternacht umgestellt werden, damit keine Abmahnungen drohen? Die wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie hier. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

24/06 2006:

Achten Sie auf die Angabe des Grundpreises!


Bei der Preisauszeichnung in einem Shop, der Endverbrauchern offen steht (B2C) ist die Preisangabenverordnung (PAngV) zu beachten. Nachdem es immer wieder zu Abmahnungen gekommen ist, denken die meisten Händler inzwischen an die Angabe des Endpreises, also des Bruttopreises mit Mehrwertsteuer- und Versandkostenhinweis. Viele vergessen aber die Angabe des Grundpreises nach § 2 PAngV. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

 

 

02/04 2006:

Aktuelle Abmahnwelle zur Preisauszeichnung


E-Shops werden immer öfter wegen fehlendem Hinweis auf Umsatzsteuer und Versandkosten abgemahnt. Gerade hat eine Berliner Kanzlei eine neue Abmahnwelle ins Rollen gebracht. Obwohl es sich in diesem Fall wohl um Rechtsmissbrauch handelt – es wurden wahrscheinlich mehrere hundert Shops angeschrieben –, sollten alle Händler ihre Preisauszeichnung zur Sicherheit überprüfen. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

 

 

18/03 2006:

Kaufverträge bei Irrtum über Preisangabe anfechten


Ein Händler, der sich bei der Eingabe von Preisen im Onlineshop vertippt und den Irrtum erst nach Versendung der Auftragsbestätigung bemerkt, kann den Kaufvertrag anfechten. Er ist dann nicht mehr zur Erfüllung des Vertrags verpflichtet und kann die Versendung der Ware zu dem falschen Preis verweigern – macht sich aber vielleicht auch schadenersatzpflichtig. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...

 

 

 

 

22/01 2006:

Preisauszeichnungspflicht beim Kleinunternehmer


Kleinunternehmer können sich nach § 19 Umsatzsteuergesetz (UStG) von der Verpflichtung zur Zahlung von Umsatzsteuer an das Finanzamt befreien lassen. Sie müssen ihre Kunden über die Befreiung informieren, aber bei der Preisauszeichnung bestehen keine Besonderheiten gegenüber anderen Online-Händlern. Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWeiter...